Steco Haus

Energieeffizienz – fit für KfW 55, 40 und 40+

Die EnEV (Energie-Einspar-Verordnung) gibt einen Standard vor, welchen Primärenergiebedarf ein neu errichtetes Haus nicht übersteigen darf, den sogenannten Referenzwert. Dabei gilt: Je niedriger die Zahl, um so höher die Energieeffizienz.

Die KfW – Kreditanstalt für Wiederaufbau – gibt Fördermittel bei Bauvorhaben, die die nebenstehenden Werte erreichen.

Die KfW fördert ein Effizienzhaus mit 100.000 EUR Darlehen zu besonders günstigen Zinsen und 200.000 EUR bei einem Zweifamlienhaus oder EFH mit Einliegerwohnung. Darüber hinaus bekommen Sie einen Nachlass auf Ihr Darlehen, den Sie nicht zurück bezahlen müssen (Tilgungszuschuss).

Standard gem. EnEV 100%
KfW 55 55%
KfW 40 40%
KfW 40 + 40%
55

Effizienzhaus 55

Tilgungszuschuss: 5% der Darlehenssumme – somit max. 5.000 EUR für EFH, 10.000 EUR für ZFH oder EFH mit ELW.

Alleine durch unsere hervorragenden Wände und Dächer, der energiesparenden Fenster und einer energieeffizienten Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Fußboden- oder Deckenheizung erreichen wir ohne weitere Technik bei allen unseren Häusern den Energiestandard KfW-Effizienzhaus 55.

Effizienzhaus 40

Tilgungszuschuss: 10% der Darlehenssumme – somit max. 1.000 EUR für EFH, 20.000 EUR für ZFH oder EFH mit ELW.

Wenn das zuvor beschrieben KfW-Effizienzhaus 55 mit einer zentralen oder dezentralen Lüftungs-Anlage mit Wärmerückgewinnung ausgestatt wird, dann erreichen Sie mit diesem innovatioHAUS bereits den Energiestandard KfW 40.

Effizienzhaus 40+

Tilgungszuschuss: 15% der Darlehenssumme – somit max. 15.000 EUR für EFH, 30.000 EUR für ZFH oder EFH mit ELW.

Besonders energieeffizient ist Ihr Haus, wenn das genannte KfW-40-Haus noch mit einer Photovoltaik-Anlage mit Elektrospeicher ausgebaut wird. Damit heizen und kühlen Sie nicht mehr kostenintensiv mit Fremdenergie, sondern mit Ihrem eigenen, selbst gewonnenen und kostenlosen Strom!

Die Besonderheit einer Hybrid-Lösung liegt darin, dass die Elemente, die kombiniert werden, meist jedes für sich schon gute Lösungen darstellen, durch das Verschmelzen beider Systeme aber neue und oftmals deutlich verbesserte Eigenschaften entstehen.

In der Technik ist Hybrid deshalb weit verbreitet und bewährt, im Hausbau aber noch eine Revolution! 

 

In Kooperation mit unserem Systempartner Dennert haben wir für Sie die bewährten Vorteile der Fertighausbauweise mit den besonderen Vorteilen der vorgefertigten Massivbauweise kombiniert. Ihr Steco Haus wird damit in bewährter, hoch wärmegedämmter, trockener und schneller Fertigbauweise errichtet, jedoch mit den innovativen Dennert DX-Fertigdecken und auf Wunsch auch mit Fertigteiltreppen aus massiven Beton. 

Top wärmegedämmte Fertigteilwand

Die Fertigteilwand. Mit den im Werk vorgefertigten Wänden steht Ihr Haus in 2-3 Tagen - trocken und geschlossen, geschützt vor Regen und Witterung. Der hervorragende Wärmedämmwert Ihrer Wände garantieren Ihnen ein behagliches Wohnklima und beste Energieeffizienz

Massive
Betondecke

DX-Decke + Heizen/Kühlen. Die im Werk vorgefertigten Beton-Fertigdecken kommen trocken zur Baustelle und sind nach dem Verlegen sofort voll belastbar. Deutlich erhöhter Schallschutz, höherer Feuerwiderstand sowie optional eine hocheffiziente Deckenheizung/-kühlung werten Ihr Haus nochmals deutlich auf.

Ihr neuer Stromversorger

Bei unseren Häusern bieten wir Ihnen weitestgehend kostenneutral die Möglichkeit, Ihren eigenen Strom zu erzeugen, diesen bei Überproduktion zu speichern und nach Bedarf selbst zu verbrauchen.

Warum also teuren Strom kaufen, wenn die Sonne Ihnen diesen liefert? Vor allem wenn man bedenkt, dass die Strompreise für Privathaushalte sich in den letzten 10 Jahren um ca. 50% erhöht haben.

2018 – 34,37 ct/kWh
2017 – 30,94 ct/kWh
2016 – 30,63 ct/kWh
2015 – 30,10 ct/kWh
2014 – 30,50 ct/kWh
2013 – 30,10 ct/kWh
2012 – 26,60 ct/kWh
2011 – 25,90 ct/kWh
2010 – 23,90 ct/kWh
2009 – 23,20 ct/kWh

PV-Anlage mit Speicher

In der Vergangenheit wurde der eigene Strom an die Energieversorger verkauft. Das war ein lukratives Geschäft, so lange die Einspeisevergütungen höher lagen als der Einkaufspreis.

Die Einspeisevergütung beträgt ab August 2017 12,20 Cent/kWh und ist staatlich garantiert für 20 Jahre.

Der Strombezug kostet aber derzeitig durchschnittlich ca. 34,37 Cent/kWh.

Es lohnt sich also mehr, den Solarstrom selbst zu verbrauchen. Da aber der Stromverbrauch über den Tag verteilt azyklisch ist zur Stromgewinnung, ist ein Stromspeicher sinnvoll, aus dem Sie immer Strom beziehen, auch wenn die Sonne Feierabend hat.

Beispielrechnung Solaranlage mit Batteriespeicher

0
Installationskosten
0
Betriebs-/Finanzierungskosten (20 Jahre)
0
Gesparte Stromkosten (20 Jahre)
0
Gesparte Stromkosten (20 Jahre)
0
KfW-Zuschuss für Batteriespeicher
0
Ersparnis nach 20 Jahren

Finanzierung

Die KfW Bank bietet für die Finanzierung einer Photovoltaik-Anlage häufig die günstigsten Kredite an. Nähere Informationen dazu unter KfW-Finanzierung Photovoltaik-Anlagen

Gerne berät Sie aber auch unser Finanzierungsfachmann bzw. Solarfachberater.